NP & HAZ Leinezeitung 25.07.2002
Garbsen\ Das TraumTanzTheater ist immer gefragter

Träume aus Blüten, Pailletten und Draht

Tänze und Träume haben im Leben von Gaby Grundke eine große Bedeutung. Vor vier Jahren hat die Garbsenerin ihr TraumTanzTheater gegründet. In selbst entworfenen und genähten Kostümen schweben ihre Figuren zurzeit wieder durch die Herrenhäuser Gärten: Die regelmäßigen Auftritte beim „Kleinen Fest im Großen Garten“ haben das Theater bekannt gemacht.

Schon als Jugendliche hat sich Gaby Grundke mit verschiedenen Möglichkeiten der künstlerischen Verwirklichung auseinandergesetzt. „Ein heimlicher Traum von mir war die Entführung durch Zigeuner, die während meiner Schulzeit in Berenbostel kampiert haben“, erinnert sie sich. Nach der Schulzeit hat Grundke verschiedene Tanzausdrucksformen studiert und war als Malerin, Tänzerin, Choreographin, Regisseurin, Masken- und Kostümbildnerin tätig.

Als Mitglied des hannoverschen Scharniertheaters ist die 41-jährige Künstlerin seit 1987 beim Kleinen Fest vertreten, bis sie vor vier Jahren ihr eigenes TraumTanzTheater gründete. Aus einem schlichten „Walk-Act“ entstand ein Straßentheater, das sich zu einer anspruchsvollen und phantasiereichen Performance aus Elementarwesen der Mythologie entwickelte.

„Wir Menschen brauchen diese Wesen“, erklärt Gaby Grundke und bestätigt gleichzeitig, dass die Zuschauer von den - mit einem Zauber umgebenen - Gestalten und Aufführungen immer fasziniert sind.
Für ihre Kostüme benötigt die Künstlerin Nadel, Faden und Stahldraht. Die Herstellung eines Kostüms dauert Wochen oder Monate. Vor den Aufführungen werden oft ganze Nächte durchgearbeitet. „Für die Figur Fauna habe ich mehrere Jahre gebraucht, denn eine Gestalt ist bei mir nie ganz vollendet“, sagt Grundke. In einem fortlaufenden Prozess wird immer wieder etwas verändert oder hinzugefügt. Geprobt werden die Auftritte auf der kleinen Bühne des Lister Turm in Hannover. Den Spielern wird der Inhalt ihrer darzustellenden Figuren vermittelt: „Wenn sich die Schauspieler ein wenig auf ihre Rolle einlassen, können sie das ganze Wesen ihrer Figuren auch annehmen und in der Performance überzeugen.“

Von mehreren 100 Bewerbungen ist das TraumTanzTheater in die Freiburger Kulturbörse aufgenommen worden. Die Nachfrage nach dem Ensemble steigt permanent und die Auftritte häufen sich. Für Gaby Grundke ist ein Traum wahr geworden:
„Ich habe im Leben viel Glück gehabt.“

Carola Faber

Text unter dem Foto:
Die Figur Miracella des TraumTanzTheater schreitet beim Kleinen Fest durchs Wasser.


zurück